Videokonferenz zum Thema der Geflüchteten an der bosnisch/kroatischen Grenze (5.5.2021, 19 Uhr)

Jonathan Sieger-©GiorgioMorra

Am Mittwoch, den 5. Mai um 19 Uhr berichten Jonathan Sieger und Giorgio Morra vom Kölner Spendenkonvoi e.V. im Rahmen einer Videokonferenz über ihren Besuch an der bosnisch = kroatischen Grenze Mitte April, um dort gestrandete Flüchtlinge zu unterstützen.

„Die Grenze zu Kroatien zeigt sich als gefährliches Bollwerk der europäischen Migrationspolitik.“ heißt es auf der Internetseite des Kölner Spendenkonvoi. „Immer wieder berichten Geflüchtete, Journalisten und NGOs über das brutale Vorgehen der kroatischen Grenzpolizei. Dabei werden die Menschen …..weit im Landesinneren Kroatiens aufgespürt und wieder illegal nach Bosnien abgeschoben…..Es ist für die Geflüchteten beinahe unmöglich geworden, einen Platz in den offiziellen Camps zu erhalten. Sie müssen in leerstehenden Häusern, Ruinen oder verwaisten Tierställen Unterschlupf finden.“ In einem Brief an Bundesinnenminister Seehofer Anfang des Jahres, der von vielen Gruppen und Vereinigungen der Kölner Zivilgesellschaft unterschrieben wurde, fordern sie die Aufnahme von Geflüchteten an der bosnisch/kroatischen Grenze.

Als Diskussionsteilnehmer wird der deutsche Journalist Erich Rathfelder aus Sarajewo zugeschaltet sein, der seit über 30 Jahren in Bosnien – Herzegowina lebt und als einer der besten deutschsprachigen Kenner des gesamten Balkan gilt.

Die Videokonferenz ist eine Fortsetzung derjenigen von Ende März zum gleichen Thema. Veranstalter sind der Ev. Kirchenkreis Dinslaken, die Eine Welt Gruppe Dinslaken e.V. und der Förderverein Kultur und Ev. Kirche in Dinslaken e.V. Die Konferenz wird von Pfarrer i.R. Gerhard Greiner moderiert. Die Anmeldung kann bis Mittwoch, den 5. Mai um 12 Uhr im Sekretariat des Ev. Kirchenkreises bei Frau Kirsten Tenten (kirsten.tenten@ekir.de) erfolgen.

 

Zurück